Lesedauer: 7 Minuten

Skype, Zoom und Co. sind seit dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 Teil des Arbeitsalltags. Professionelles Equipment erleichtert die Arbeit von zuhause oder auch im Büro enorm. Neben dem richtigen Keyboard, Kamera oder Maus spielt das Headset eine wichtige Rolle. Die Redaktion der Techtalkers hat sich im Elektrofachmarkt informiert, welches Office-Headset für Windows-Geräte der Fachverkäufer empfiehlt. Zur Auswahl standen das USB Computer-Headset H390 von Logitech und das PC-Office-Headset HS-P200 von Hama. Mit Adaptern sind die Headsets auch für Apple-Geräte geeignet. In einer Telefonkonferenz und mithilfe eines externen Sprachrekorders   haben wir beide verglichen und auf Funktion, Komfort und Tonqualität getestet.

Headset ist nicht gleich Headset

Headsets sind vielseitig einsetzbar. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen. Während sich In-Ear-Geräte für Mobilgeräte eignen, empfehlen Fachleute die On-Ear-Variante für den PC-Gebrauch. Für Gamer sind vor allem Surround-Systeme mit eindeutigen Klängen und spürbaren Bässen interessant. Menschen, die viel im Home-Office arbeiten interessieren sich eher für die unkomplizierten Varianten mit leichten Bedienelementen.

PC-Office-Headset HS-P200 von Hama – günstig und funktional

Für den Anschluss am PC hat das Headset von Hama zwei 3,5 Millimeter Klinkenstecker für die Mikrofon- und Audioverbindung. Ist die Audioverbindung angeschlossen, wird kein Signal über das Mikrofon übertragen. Ein integriertes Bedienelement für das Volumen und die Stummschaltung befindet sich am zwei Meter langen Kabel. Das PC-Office-Headset kostet online und im Fachhandel zwischen 15 und 40 Euro.

USB Computer-Headset H390 von Logitech – schlicht und zweckmäßig

Das Headset von Logitech verfügt über einen USB-A-Stecker. Mithilfe integrierter Bedienelemente können Nutzer die Lautstärke anpassen oder das Mikrofon auf stumm schalten. Das Bedienelement befindet sich am Kabel. Das Kabel ist 2,33 Meter lang. Das Computer-Headset kostet aktuell online und im Fachhandel zwischen 35 und 70 Euro.

Nicht mit allen Geräten kompatibel

Mit dem USB-A-Stecker lässt sich das Headset von Logitech an fast alle PC- und Apple-Computern anschließen. Bei neueren Apple-Produkten ist ein zusätzlicher Adapter notwendig. Der Nutzer kann das Headset sowohl an den Bedienelementen als auch im Betriebssystem steuern. Im Vergleich ist das Headset der Firma Hama nur für Notebooks und Rechner geeignet, die über jeweils einen Klinkenanschluss für Ton und Audio verfügen. Da Klinkenanschlüsse bei neueren Geräten selten sind, sind diese Kopfhörer eher für ältere Geräte geeignet. Das Produkt von Hama ist nur mit den Betriebssystemen Windows 10/8.1/8/7 kompatibel und für Apple nicht geeignet. Die Installation einer weiteren Anwendung ist bei beiden Headsets nicht erforderlich.

Telefonkonferenzen mit Komfort

Mit etwa 200 Gramm Gewicht sind beide Headsets sehr leicht und bieten angenehmen Tragekomfort. Das Logitech-Headset liegt rutschfest am Kopf, während das Hama-Headset lockerer anliegt. Beide haben ein individuell verstellbares Kopfteil. Damit ist die Höhe der gepolsterten Muscheln an jede Kopfgröße anpassbar. Mit den schwenkbaren Muscheln passen sich die Logitech-Hörer zusätzlich an die Breite der Kopfform an. Der lockere Sitz und die nicht schwenkbaren Muscheln des Headsets von Hama fühlen sich nach langer Tragezeit unangenehm und fremd an.

Bei beiden Headsets befinden sich das Kabel und Mikrofon auf der linken Seite. Mit jeweils zwei und 2,3 Metern Kabellänge können Nutzer mit beiden Geräten bei langen Telefonkonferenzen zwischendurch aufstehen, sich bewegen und den Arbeitsplatz auf geringe Distanz verlassen.

Klare Soundwiedergabe und Mikrofon mit Rauschunterdrückung

Die Soundwiedergabe wurde in einer Audiokonferenz getestet. Die Logitech-Kopfhörer geben den Ton sehr klar, deutlich und ohne Rauschen wieder. Im Vergleich dazu klingt der Ton der Hama-Kopfhörer leiser und abgedämpft. Beide Kopfhörer sind On-Ear-Varianten. On-Ear-Kopfhörer liegen am Ohr und umschließen das Ohr nicht vollständig. Darum werden Umgebungsgeräusche nicht vollständig abgeschirmt. Das Headset von Logitech sorgt jedoch mit laserabgestimmten Lautsprechern für klaren Sound. Das Vergleichsprodukt hingegen hat keine zusätzliche Leistung für eine bessere Tonwiedergabe.

Die Mikrofone wurden mit Aufnahmen eines externen Sprachrekorders getestet. Beide Headsets sind mit vertikal verstellbaren Mikrofonarmen ausgestattet. Die richtige Positionierung des Mikrofons nimmt den Ton besser ab und beim Abspielen der Tonaufnahmen kommt dieser sauber an. Eine integrierte Rauschunterdrückung des Mikrofons von Logitech schwächt Umgebungsgeräusche zusätzlich ab.

Logitech überzeugt bei Komfort und Funktion – Hama ist nur für Windows geeignet

Der Vorteil des Hama PC-Office-Headsets ist auf den ersten Blick der günstigere Preis. Bei Aspekten wie Tragekomfort, Funktion und Kompatibilität zeigen sich bei beiden Headsets jedoch Unterschiede.

Mit USB-A-Stecker ist das Headset von Logitech mit nahezu allen PCs, Laptops, Notebooks und sogar Tablets kompatibel. Für Geräte ohne USB-A-Anschluss ist bei dieser Variante ein zusätzlicher Adapter notwendig. Den gibt es online ab zwei Euro. Die Kopfhörer sitzen gut und unterdrücken Umgebungsgeräusche bei der Soundwiedergabe deutlich mehr als das Headset von Hama. Das zeigt sich beispielsweise beim Tippen auf der Tastatur oder bei Störfaktoren aus dem unmittelbaren Umfeld.

Wer nur selten Online- oder Telefonkonferenzen hat, dem reichen die Kopfhörer von Hama. Klinkenanschlüsse am Gerät sind dafür vorausgesetzt. Apple-Nutzer aufgepasst: Das Office-Headset von Hama ist nur mit Windows-Betriebssystemen kompatibel!

 

Sie interessieren sich für das Thema? Lesen Sie auch den Vergleichsbericht „Kabellose Hi-Fi-Kopfhörer im Vergleich„. Mehr zum Homeoffice erfahren Sie hier: „Homeoffice – Wenn die Arbeit nach Hause kommt