Lesedauer: 6 Minuten

Möglichkeiten und Grenzen der Schlafüberwachung mit Smartwatches

In einer Welt, die zunehmend von Technologie und einem schnellen Lebensstil geprägt ist, wollen immer mehr Menschen ihren Schlaf überwachen. Auf diese Weise gewinnen sie Einblicke in ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Viele nutzen dafür Smartwatches, die mittlerweile Funktionen zur Schlafanalyse bieten.

Was ist guter Schlaf?

Guter Schlaf ist essenziell für unsere Gesundheit und wird durch ausreichende Dauer, Kontinuität und eine gesunde Abfolge verschiedener Schlafphasen definiert. Schlafphasen sind verschiedene Stadien des Schlafs, die sich in der Tiefe und Aktivität des Schlafes unterscheiden. Die ideale Schlafdauer variiert individuell, ähnlich wie die Nahrungsaufnahme und hängt von verschiedenen Faktoren wie Alter und Geschlecht ab. Ein häufig genannter, aber umstrittener Richtwert, sind 7,5 Stunden Schlaf. Die Erkenntnisse zur Individualität der benötigten Schlafdauer wird von der National Sleep Foundation unterstützt – eine in den Vereinigten Staaten ansässige Organisation, die sich mit Schlaf und Schlafstörungen beschäftigt.

Was sind die Folgen von schlechtem Schlaf?

Eine optimale Schlafqualität erfordert ausreichend Zeit im Tiefschlaf und im Rapid-Eye-Movement-Schlaf, die für die körperliche und geistige Erholung entscheidend sind. Störungen in diesen Schlafphasen führen zu Müdigkeit, verminderter kognitiver Leistung und Gesundheitsproblemen.

Wie messen Smartwatches den Schlaf?

Smartwatches sind derzeit nicht in der Lage, den individuellen Schlafbedarf zu bestimmen. Sie nutzen jedoch Sensoren, um Bewegungen, Herzfrequenz und bei einigen Modellen sogar die Hauttemperatur zu erfassen. Daraus leiten sie Schlafmuster ab, indem sie eine Kombination aus Sensoren und fortschrittlichen Algorithmen verwenden:

  • Beschleunigungsmesser und Gyroskop: Diese Sensoren dienen zur Erfassung feiner Körperbewegungen. Sie identifizieren Drehungen und Atembewegungen im Schlaf.
  • Herzfrequenzsensor: Durch die Überwachung der Herzfrequenz differenziert die Smartwatch verschiedene Schlafphasen.
  • Atemfrequenzanalyse: Durch die Analyse der durch die Atmung verursachten Bewegungen schätzt die Smartwatch die Atemfrequenz und Körperposition.

Schlafstörungen frühzeitig erkennen und verbessern

Eine Früherkennung von Schlafstörungen anhand der überwachten Daten ist ein wesentlicher Vorteil von Smartwatches. Nutzer können ihre Schlafdauer basierend auf persönlichem Empfinden und Daten der Smartwatch beobachten und anpassen, um ihre Schlafhygiene zu verbessern.

Ärztliche Expertise bei Schlafstörungen

Die Interpretation einer Smartwatch eignet sich nicht, wenn medizinische Bedingungen oder gesundheitliche Einschränkungen vorliegen. In solchen Fällen Ärzte konsultieren, da sie über spezialisiertes Wissen und genauere Messmethoden verfügen. Zum Beispiel, wenn jemand an Schlafapnoe leidet, kann eine Smartwatch allein nicht die erforderliche Diagnose und Behandlung bieten. Ein Arzt kann hingegen eine professionelle Untersuchung und möglicherweise eine Schlafstudie durchführen, um die genaue Schlafstörung zu identifizieren und angemessene Maßnahmen zu empfehlen.

Die Zukunft der Smartwatches

Die Marktumsätze und damit verbundenen Investitionen in Smartwatches steigen deutlich an, außerdem führt die Integration der künstlichen Intelligenz-Technologie zu weiteren Fortschritten in der Schlafanalyse. Forscher von Google arbeiten beispielsweise daran, verschiedene Schlafphasen mithilfe von künstlichen Intelligenz-Algorithmen zu identifizieren.

 

Quellen:
https://de.statista.com/outlook/hmo/digital-health/digital-fitness-well-being/fitness-tracker/smartwatches/weltweit

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/500483/umfrage/prognose-zum-weltweiten-absatz-von-smartwatches/

https://www.aok.de/pk/magazin/wohlbefinden/schlaf/was-sie-ueber-die-verschiedenen-schlafphasen-wissen-sollten/

https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/ki-studie-smartwatch-erkennt-fruehe-anzeichen-fuer-parkinson-19084889.html

https://www.scinexx.de/news/technik/smartwatch-als-schlaf-waechter/

https://the-decoder.de/motion-sense-wie-google-seine-schlaf-ki-trainiert/
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1087079200901382

Diese Artikel könnten Sie auch interessant finden:
https://techtalkers.hm.edu/zukunftstechnologien/kuenstlicheintelligenz/technische-redaktion-im-wandel-grenzen-moglichkeiten-und-prognosen-zur-kunstlichen-intelligenz-in-der-technischen-kommunikation/

https://techtalkers.hm.edu/zukunftstechnologien/kuenstlicheintelligenz/smart-home-panik-ohne-grund/